DIE WICHTIGSTEN FAKTEN ÜBER APP MARKETING – TEIL 1: GRUNDLAGEN

DIE WICHTIGSTEN FAKTEN ÜBER APP MARKETING – TEIL 1: GRUNDLAGEN

By | 2018-04-12T16:37:51+00:00 November 13th, 2014|Categories: Apps, Marketing Insights|Tags: , , , , , , |

DIE WICHTIGSTEN FAKTEN ÜBER APP MARKETING – TEIL 1: GRUNDLAGEN

Die Bedeutung von Apps wächst mit dem digitalen Wandel. Smart Device Nutzer verbringen die meiste Zeit auf ihren mobilen Geräten mit Apps. Doch wie können App Entwickler eine App an den User bringen? Um App Marketing und insbesondere App Store Optimierung zu verstehen lohnt es sich zu erst einen kleinen Blick in die Welt der Apps zu werfen. Allein im letzten Quartal (Q2 2014) wurden im Google Play Store über 150 Millionen Apps heruntergeladen im Apple App Store um die 100 Millionen. Android ist ein stetig wachsender Markt, der Apple in der Downloadzahl längst überholt hat. Wobei die 5 größten Märkte für Android die USA, Brasilien, Indien, Russland und Südkorea waren. Bei den Umsatzzahlen liegt Apple aber immer noch vorn. Doch am wichtigsten für das Verständnis von App Marketing ist das Wissen, wie und über welche Kanäle Apps grundsätzlich gefunden werden.

Alle Marketing Strategien müssen ihre Zielgruppe im Hinterkopf behalten, genauso wie die das Ziel der App. Google empfielt für die Strategie. Apps in drei Charaktere aufzuteilen: Entertainment, Produktivität und Verbesserung der Lebensqualität. (Google I/O, Patrick Mork Marketing 101 for developers – 3 app types: Entertainment, Productivity, Life Enhancing). Je nach Charakter gibt es andere Zielgruppen, die unterschiedlich angesprochen werden.

Wie Apps gefunden werden

In den aktuellen Studien von Apptentive und BI Intelligent zeigt sich ein ähnliches Bild: Wie neue Apps entdeckt werden (nach Apptentive):

1. Browsen im App Store

2. Empfehlungen von Freunden und Familie

3. Browsing Top-Listen

4. Vorinstallation

5. Social Networks

6. Im Internet generell

7. Anzeige in Magazinen oder Zeitungen

8. Blogs

App marketing app discovery methods chart

App marketing app discovery chartWichtig bei App Marketing und App Store Optimierung ist es also, dass die App bei der App Store Suche gefunden wird und es mit der App in die Top-Listen zu schaffen. Zusätzlich ist es wichtig auch außerhalb des App Stores Marketingkampagnen durchzuführen.

Wie setzt sich das App Ranking zusammen

Um es in die Top-Listen zu schaffen oder gar von Apple oder Google empfohlen zu werden, zählen erfahrungsgemäß folgende Kriterien. Die drei bekannten Kriterien sind:

• Gesamtzahl an Downloads plus hohe Downloadzahlen innerhalb einer kurzen Zeitspanne

• Bewertungen und Ratings

• Anzahl der Deinstallationen und wie schnell Apps deinstalliert werden. (Nur Android)

Vermutlich fließen noch die faktische App-Nutzung, Funktionsumfang und Qualität sowie die Beschreibung (Keywords) ein. Die Platzierung im Ranking ist nicht nur entscheidend für Downloadzahlen sondern auch für den App Umsatz. Der Unterschied zwischen Platz 1 und 50 ist tatsächlich ein Faktor von 50 wenn es um Umsatzzahlen geht.

Laut einer Studie des App-Store-Analytiker Unternehmen Distimo sind mindestens 5.000 Downloads am Tag nötig, um sich in der Top-25-Liste zu platzieren. Wer einen der begehrten Plätze innerhalb der Top Ten anstrebt, benötigt täglich schon mindestens 12.000 Downloads. Das unterscheidet sich jedoch länderspezifisch. Nach Distimo sind es in Deutschland 4.000 Downloads am Tag für die Top 50; 6.000 für die Top 25 und 12.000 für die Top 10 Plätze.

Besonders erfolgreiche oder innovative Apps werden als Aushängeschild genutzt und von den App Stores empfohlen oder vorgestellt. Doch was genau kann man von diesen Empfehlungen erwarten?

Wie sehr hilft es, wenn eine App gefeatured wird?

Bei Apple gibt es gibt zwei verschiedene Bereiche in denen eine App empfohlen werden kann. Die permanenten Kategorien und spezielle zeitlich begrenzte Kategorien. Wobei die Empfehlung in den speziellen Kategorien mehr Downloads zur Folge hat. Die Downloadzahl vervielfacht sich jedoch in beiden Fällen deutlich.

Nicht nur neue Apps werden in den empfohlenen Kategorien gelistet auch ältere Apps, die erfolgreich sind werden ausgewählt. In der Regel geht Apple direkt auf die App Entwickler einer App zu und bietet die Empfehlung an. Wir konnten dieses Verhalten bei der App „Epos“ beobachten, die mit unserer Purple Publishing Suite durch Axel Springer umgesetzt wurde. Zuerst als die App neu im Store war und ein zweites mal, als eine neue Ausgabe, also zusätzlicher Inhalt verfügbar war. Die App Downloads sind innerhalb kurzer Zeit stark angestiegen. Die App konnte sehr gute Verkaufszahlen verzeichnen. Wobei die Konversionsrate für in App Purchases bei empfohlenen Apps auf Grund der hohen Installationsraten zurück geht. Dies wird aber durch den Download-Boost bei weitem überkompensiert.

Bei Google Play haben die App Empfehlungen eine andere Auswirkung. Die beliebtesten Apps werden in der Liste „Editors Choice“ aufgeführt, da diese aber nur unregelmäßig aktualisiert wird, hat eine Listung dort keine positiven Effekte. Doch die Liste „Trending Apps“, welche bereits erfolgreiche Apps belohnt, steigert die Downloadzahlen weiter und sorgt für einen zusätzlichen Boost. Weitere oft unterschätze Kategorien sind „ähnliche Apps“, „Kunden kauften auch“ und „ mehr von diesem Entwickler“. Um in die Liste der „ähnlichen Apps“ zu gelangen hilft App Store Optimierung.

Lesen Sie jetzt Teil 2: Die wichtigsten Fakten über App Marketing – Teil 2: App Store Optimierung (ASO)

Leave A Comment